Die Besonderheiten des Upright-MRT

Kinetisch-positionelle Kernspintomographie

Der von uns eingesetzte Upright-MRT ermöglicht erstmals eine vollkommen freie Positionierung der Patienten. Kernspintomographische Untersuchungen können nun im Stehen, im Sitzen und im Liegen durchgeführt werden. Damit ist ein erheblicher Zuwachs an Information bezüglich der Bewegung und der Statik, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule und der Gelenke verbunden, da der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat erstmals unter der natürlichen Gewichtsbelastung untersucht werden kann.
Die Upright-MRT Methode ermöglicht als einziges Verfahren kernspintomographische Untersuchungen der Hals- und Lendenwirbelsäule in Inklination (Beugung nach Vorne), Reklination (Beugung nach Hinten), lateraler Beugung oder Rotation.

Der grundlegende Vorteil der Upright-MRT gegenüber einer alleinigen konventionellen MRT Untersuchung im Liegen besteht darin, dass die gewichtstragenden Strukturen im Körper unter der physiologischen Belastung und in Bewegung dargestellt werden können. Somit können Instabilitäten erkannt und quantifiziert werden. Bisher war dies nur mittels konventionellen Röntgenfunktionsaufnahmen oder mittels invasiven Methoden (Myelographie) möglich. Das Upright-MRT kombiniert nicht invasiv die Vorteile der Schnittbilddiagnostik mit den Vorteilen der Röntgenfunktionsaufnahmen.

Spinale oder neuroforaminale Engen, sowie Instabilitäten können somit auch unter Belastung nachgewiesen und quantifiziert werden.
Darüber hinaus ergeben sich eine Reihe weiterer Indikationen für Untersuchungen mit der Upright-MRT Methode:
So ist es möglich gewichtstragende Gelenke (z.B. Kniegelenk oder Hüfte) stehend unter der natürlichen Gewichtsbelastung zu untersuchen, denn häufig klagen Patienten erst im Stehen oder beim Laufen über Schmerzsymptome.

Durch die vollkommen offene Bauweise des Upright-MRT haben Patienten mit stark ausgeprägter Platzangst (Klaustrophobie) keinerlei Probleme mit der Untersuchung.
Kleinkinder können mit der Upright-MRT Methode einfacher untersucht werden, ohne Sedierung bzw. Narkose.
Ein weiterer Vorteil der Upright-MRT Methode betrifft übergewichtige Patienten, die hier bis zu einem Körpergewicht von 225kg ohne wesentliche Beeinträchtigungen untersucht werden können. (Bei der Überweisung von sehr adipösen Patienten bitte vorher Kontakt mit unserer Praxis aufnehmen, da evtl. bei verschiedenen Untersuchungsarten Einschränkungen bzgl. Schulterbreite oder Hüftbreite bestehen.)


Die Besonderheiten des Upright-MRT

Wir betreiben in unserer Privatpraxis ein sog. Upright-MRT System, das sich von den konventionellen Tunnelsystemen und offenen Systemen unterscheidet. Das Wesentliche an der Upright-MRT ist, dass nun erstmals eine Kernspintomographie-Untersuchung aufrecht und damit unter der natürlichen Gewichtsbelastung durchgeführt werden kann. Ob im Stehen oder Sitzen, Liegen oder in Funktionsstellungen – mit der Upright-MRT sind komplette Bewegungsstudien möglich. Dies ermöglicht somit in vielen Fällen eine ergänzende und aussagekräftigere Diagnostik, die so mit konventionellen, ausschliesslich liegend durchgeführten Kernspintomographie-Untersuchungen nicht erreicht werden kann. Viele krankhafte Veränderungen z.B. an der Wirbelsäule lassen sich erst im Stehen oder Sitzen nachweisen. Während die Wirbelsäule im Liegen kein Gewicht trägt, lastet im Stehem oder Sitzen das Körpergewicht auf den Bandscheiben. Durch diese Belastungen werden die Bandscheiben stärker komprimiert, können sich somit deutlicher verformen und dadurch den Nervenkanal oder die Neuroforamina einengen. Mit der Upright-Kernspintomographie können diese belastungsabhängigen Veränderungen erstmals genauer dargestellt und nachgewiesen werden.

Ferner ermöglicht das Upright-MRT komplette Bewegungsstudien durchzuführen. Die Wirbelsäule z.B. lässt sich u.a. neben der aufrechten Körperhaltung unter Beugung nach vorne, in Beugung nach hinten und sogar lateraler (seitlicher) Beugung untersuchen. Das Upright-MRT erlaubt eine nahezu uneingeschränkte Bewegungsfreiheit – und damit beinahe jede Positionierung des Patienten. So können Patienten genau in der Haltung untersucht werden in der Beschwerden auftreten. Dadurch lassen sich positionsabhängige Pathologien erkennen, die bis dahin nicht sichtbar waren. Dies ermöglicht eine aussagekräftigere und exaktere Diagnose.

Auch die gewichtstragenden Gelenke (z.B. die Kniegelenke oder die Hüftgelenke) können nun im Stehen unter der natürlichen Gewichtsbelastung und in verschiedenen Haltungspositionen untersucht werden. Denn häufig klagen die Patienten erst im Stehen oder beim Laufen über Schmerzsymptome. Im Upright-MRT haben Sie während der Untersuchung kein beengendes Gefühl, sondern erleben eine entspannte angenehme Atmosphäre. Das Besondere an diesem Kernspintomographen ist, dass Sie während der Untersuchung nicht mehr in einer engen Röhre liegen, sondern in dem vollkommen offenen System im Stehen oder Sitzen untersucht werden. Dabei haben Sie während der Untersuchung einen freien Blick aus dem System und schauen auf einen großen Monitor, auf dem Sie das aktuelle Fernsehprogramm verfolgen oder Videofilme betrachten.